Über

Plattform für einen anderen Job

Vorwort

Nach dem 1. Bundeskongress der Arbeitsloseninitiativen 1982 in Frankfurt sind die “Bundesarbeitsgruppen der Initiativen gegen Arbeitslosigkeit und Armut” entstanden. Sie verstanden sich als grenzüberschreitend politisch (kein politischer Strom wurde ausgegrenzt), arbeitsschwerpunktmäßig (in den Arbeitsgruppen “Bilanz und Perspektiven”, “Existenzsicherung”, “Beschäftigungspolitik” und “multinationale Zusammenarbeit”) und Basis organisiert (von unten nach oben).
Zu den Ergebnissen dieser Zusammenarbeit zählten der 2. Bundeskongress 1988 in Düsseldorf, die Kampagne gegen die Bedürftigkeitsprüfung, die Kampagne gegen Zwangsarbeit vor dem Haus der Arbeitgeberverbände in Köln, die Ausarbeitung und Begründung des Existenzgeldes behaupten, die Einrichtung des europäischen Netzwerks “Itaka” mit mehreren internationalen Treffen.

Eine neue soziale Phase …

Es ist das Jahr 1998. Es ist Herbst, und trotz eines Regierungswechsels nach langen sechzehn Jahren der Ausweitung von Marktbeherrschung, Wettbewerb und sozialer Kälte haben wir trotz neun Monaten monatlicher Aktionen und Protesttage gegen Arbeitslosigkeit und Armut nichts Gutes Gefühl!
Wir sind besorgt, dass die entscheidenden Probleme unserer Gesellschaft weiterhin mit den Mitteln bekämpft werden, die sie verursachen: Steigerung der globalen Wettbewerbsfähigkeit und des Wirtschaftswachstums.

Die Fakten:

Die Kluft zwischen “Norden” und “Süden” wächst. Gewinnsteigerung durch Wirtschaftswachstum ist heute ein weltweites marktwirtschaftliches Ereignis, das mit immer weniger Menschen auskommt. In der sogenannten “3. Welt” ist es bereits die Bevölkerung von halben Kontinenten, die für weiteres “Wachstum” überflüssig ist. Wie der “Bericht über die menschliche Entwicklung 1996” besagt: “Wirtschaftswachstum ist aus Sicht der menschlichen Entwicklung kein Selbstzweck, sondern ein Mittel zum Zweck: Es sollte die Möglichkeiten der Menschen erweitern und dementsprechend beurteilt werden wie es Menschen betrifft.

Eine neue Organisation der Sozialarbeit

Die Forderung nach Produktion und Verteilung von Dingen und Aktivitäten, die für den Menschen nützlich sind und sich nach den Bedürfnissen des Menschen richten, wäre ein (revolutionärer) Angriff auf die Natur des Kapitalismus, in dem einzelne Unternehmen und Konzerne privat produzieren und handeln und für sie Gewinn versprechen – ohne auf der Suche nach dem Ganzen – und nicht nach einem demokratischen und vernünftigen Verständigungsprozess zwischen allen Beteiligten.